“Kartografie“ der Daseinsvorsorge in Europa: Das CEEP-MAPPING-Projekt

MAPPING I:

Die öffentlichen Dienste, besser bekannt als „Daseinsvorsorge“, waren in der Vergangenheit in Europa unter starkem politischen Druck.

Der Wechsel zum 'Gewährleistungsstaat' schien zu bedeuten, dass es keine Unternehmen mit Aufgaben der Daseinsvorsorge mehr gibt.

Jedenfalls hatte die Europäische Kommission darauf verzichtet, diesen Bereich statistisch erheben zu lassen.

Erst mit der Frage des ehemaligen Europäischen Abgeordneten Nicolaos Vakalis an EU-Kommissar Vladimír Spidla über die Beschäftigtenzahlen im öffentlichen Bereich – im engeren und weiteren Sinne – wurde dieses Defizit deutlich.

Der CEEP als europäischer Verband der öffentlichen Arbeitgeber und Unternehmen wurde daher von der Europäischen Kommission gebeten, das Projekt 'Mapping the Public Services' durchzuführen, mit dem Ziel, nach über zehn Jahren erstmals wieder einen Überblick, eine "Kartografie" über den gesamten Bereich der öffentlichen Dienstleistungen zu schaffen.

Fazit im Mai 2010:

Dienstleistungen sind von allgemeinem Interesse und leisten einen wesentlichen Beitrag zur europäischen Wirtschaft:

  • Sie stellten im Jahr 2006 26 Prozent des BIP (2.412 Milliarden €),

  • beschäftigen ca. 64 Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer,

  • stellen 6.4 Prozent der gesamten EU-Investitionen (nur die Netzinfrastrukturen) und

  • bedeuten, dass 500.000 Unternehmen Dienste für 500 Millionen Europäer leisten.

Direktlink zum CEEP-Projekt MAPPING I


Ergebnisse MAPPING II:

Grundlage der zweiten Mapping-Studie sind Datenerhebungen für den Zeitraum 2006 bis 2010. Mapping II wurde um einige Indikatoren erweitert und aktualisiert die Vorgängerstudie Mapping I. Die Studie wurde im Auftrag von CEEP von Cambridge Econometrics erstellt und erstmals im Juni 2013 in Dublin und im Juli in Deutschland vorgestellt.

Die Studie stellt wie in Mapping I auf öffentliche Dienstleistungen im Sinne des vielfach benutzten Begriffs der „Public Services“ ab, der den auf europäischer Ebene eingeführten Begriff der Dienstleistungen von allgemeinem (wirtschaftlichen) Interesse (DAWI) miterfasst. Es wurden daher alle Anbieter und Erbringer einbezogen, die in den Mitgliedsstaaten sowohl in gemischt-wirtschaftlichen, in öffentlichen oder privaten Unternehmensformen als auch in Form von staatlicher Verwaltung existieren.

Insgesamt 18 öffentliche Branchen wurden unter dem Begriff der Public Services untersucht, wie beispielsweise öffentliche Verwaltung, netzgebundene Infrastrukturen, Gesundheit und soziale Dienstleistungen, sowie Erziehungswesen.

Auszug Studienergebnisse: Erbringer öffentlicher Dienstleistungen bestätigen sich in Europa erneut als wichtige und beständige Arbeitgeber mit zuverlässigen Wirtschaftsinvestitionen  

 

2006

2007

2008

2009

2010

Beschäftigung

28.80%

28.70%

27.70%

28.30%

28.40%

Investitionen

20.80%

20.70%

21.10%

23.10%

22.80%

Wertschöpfung

22.70%

22.40%

24.30%

26.00%

24.70%

Direktlink zum CEEP-Projekt MAPPING II

Zur bvöd-Meldung: "CEEP-Studie zeigt stabile Wertschöpfung öffentlicher Dienstleistungen in EU - Öffentliche Erbringer halten Niveau bei Investitionen und Beschäftigtenzahlen"